Irina Ruppert Soldaten 0008 – 0129

Irina Ruppert Soldaten 0008 – 0129

Vernissage:  Freitag 09.10. & Samstag 10.10.2015 ab 20 Uhr

Irina Ruppert – Soldaten 0008 – 0129

Darf man so mit Fotografien fremder Menschen umgehen? Tote Insekten auf die Passbilder verstorbener Soldaten kleben und mit der Rezeption des Betrachters spielen? Ist das nicht pietätlos? Irina Ruppert hat es getan, und interessanterweise sind es schnell ganz andere Fragen, die den Betrachter beschäftigen: Was mögen die Augen der Soldaten gesehen haben?

Was war ihre Geschichte, bevor ihre Fotos auf die Dachböden und Flohmärkte dieser Welt gelangten, begleitet nur noch von verendeten Spinnen oder Motten, die das anonyme Grab mit ihnen teilen?

Die Soldaten aus der umfangreichen internationalen Passbildsammlung von Irina Ruppert sind Relikte aus der Vergangenheit und verraten uns doch nichts über ihre individuellen Geschichten. Ihre Uniformen zeugen von Herkunft und militärischem Rang – doch wissen wir nicht, was die jungen Männer erlebt haben. Waren sie Landesverteidiger oder Deserteure, Täter oder Opfer? Für uns werden sie namenlose Nummern bleiben, wie einst im Krieg.

Symbolisch verkörpert durch die toten Insekten, umgibt die Bilder eine Ahnung des Todes. Die Fliegen und Spinnen erinnern an Vergehen und Vergessen, an Töten und Getötetwerden. Wie Mahnungen verweisen sie auf die Vergänglichkeit alles Irdischen.

Intuitiv arrangiert Irina Ruppert die Insekten auf den Passbildern: Eine Mücke legt ihren Flügel über die Augen eines Soldaten. Ein Käfer thront wie ein Turban auf dem Kopf eines anderen. Mal anrührend und poetisch, mal frech und grotesk wirken diese Anordnungen – und kommen dabei ganz ohne Anklage und Dramatik aus.

Die Soldatenporträts sind nicht als Schuldzuweisung zu verstehen, sondern als Inspiration. Sie stellen Fragen an den Betrachter – nach der eigenen Familiengeschichte und Kriegserfahrung; nach dem Recht darauf erinnert zu werden; nach Wahrheiten, die sich nicht in Archiven finden lassen. In ihrer Offenheit ermöglichen sie individuelle Assoziationen, setzen Erinnerung in Gang und verweisen auf das beständige Wechselspiel von Krieg und Frieden.

Sophia Greiff

Irina Ruppert was born in Aktjubinsk/Kazakhstan. At the age of eight she relocated with her family to Germany.

She completed her degree University of Applied Sciences (HAW) design/photography, Hamburg, with honours under Ute Mahler in 2002.

Since 2004 member of Photographers Agency „Laif”

Solo and Group Exhibitions (S/G):

2015 „Wurzeln 2“, Zeppelin Museum, Friedrichshafen (G), „Soldaten_0008-0129“, Strümpfe Kunstraum, Mannheim (S), „Soldaten_0008-0129“, Phototriennale Hamburg HdP (S)
2014 “Rodina” aff-Galerie, Berlin (G), “Cortorar Gypsies” Darmstädter Tage der Fotografie, Germany (G
2013 „Rodina”, State Art Gallery Russe, Bulgaria (S), „Rodina”, Sélectionné pour le prix Voies off, Arle (G), „Rodina”, Goethe Institute Dresden (S)
2012 „Rodina”, Kominek Galerie Berlin (S), „Rodina”, Wall Saal Bremen(S) „Rodina“, Goethe Institute München (S), „Blumenstück“, Trittauer Wassermühle, Hamburg (S), „Rodina“, Goethe Institute Hamburg (S)
2010 „Familienstücke“, Strümpfe Kunstraum, Mannheim (G)
2009 „Balkanblock“, Buchhandlung im Haus der Photographie, Hamburg (S)
2008 „Bitte warten bis trocken“, Raum für Photographie, Hamburg (G), „Privat“, Klubfotoausstellung, Museum der Arbeit, Hamburg (G)
2007 „Wurzeln 2“, Zeppelin Museum, Friedrichshafen (S)
2006 „Berühmt“, Klubfoto, Gruner + Jahr Pressehaus, Hamburg (G), „Im Osten“ ,DGB Haus, Berlin (G), „Im Osten“, Lange Nacht der Museen, Internationales Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg (G), „Berühmt“, Klubfoto, Martin-Gropius-Bau, Berlin (G)
2005 „Im Osten”, Galerie Nord, Berlin (G), „Respect”, Klubfotoausstellung zur 3. Phototriennale, Hamburg (G), „Zwischenraum”, Marta Hoepffner-Preis, Stadtmuseum Hofheim am Taunus (G), „Respect”, Fotosommer Stuttgart (G), „57° Eurasien”, Deutsch-Russische Kulturtage Hamburg, Körber Stiftung (S), „Life”, Gallery of Fine Arts Koroska, Slowenien (G), „Im Osten”, Heidelberger Kunstverein (G)
2004 „57° Eurasien”, Gruner + Jahr Pressehaus, Hamburg, (G), Symposium „True Colors”, Internationales Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg (G), „Im Osten”, Die neue Gesellschaft – Wir in Europa, Baderanstalt, Hamburg (G), „Im Osten”, Goethe Institute, Galerie Akademija, Vilnius (Litauen) (G)
2003 „57°Eurasien”, Forum für Fotografie und Kunst, Köln (G), „57° Eurasien”, Design Center Stuttgart (G)
2002 „57° Eurasien”, Hinterconti, Hamburg (S)
2001 „2030 Kasachstan”, Club 8, Hamburg (G)